Getriebespülung

Die Laufzeit von Automatikgetrieben lässt sich mit dem Verfahren der Getriebespülung deutlich verlängern. Die Automatik schaltet dann wie neu, Abrieb wird aus dem Getriebe entfernt, Schäden durch schlechtes Schaltverhalten werden vermieden. Der Preis: nur wenig höher als ein Ölwechsel. Die Wirkung: unsere Kunden sind begeistert vom Schaltverhalten. Bei BTM setzen wir die marktführende Tim-Eckart-Methode für Getriebespülungen ein.

       

Wann sollte das gemacht werden?

Die Symptome sind zunächst unscheinbar: der Gangwechsel erfolgt verzögert oder ruckelig. Die Schaltpunkte des Getriebes stimmen also nicht mehr. Besonders zeigen sich die Defizite bei kalten Temperaturen. Vom "butterweichen Schalten" des neuen Getriebes ist nichts mehr zu spüren.  

Für die Probleme gibt es mehrere Gründe: zum einen kann das Öl altern und  Viskosität verlieren. Durch das ständige Erwärmen und Abkühlen des Getriebeöls entsteht Kondenswasser. Dadurch reduziert sich sukzessive dessen Schmierfähigkeit. Besonders bei PS-starken Fahrzeugen, bei denen ein hohes Drehmoment übertragen werden muss, wird das Getriebe und vorallem das Öl extremst beansprucht. Hier sind die Temperaturunterschiede noch extremer und die Kondenswasserbildung wird daher begünstigt.

Außerdem und noch fast wichtiger: In einem Getriebe gibt es generell Abrieb, der das Öl verunreinigt. Dieser Abrieb kann nach gewisser Zeit für Probleme sorgen.

Metallpartikel und Belagpartikel der sogenannten Reiblamellen der verschiedenen Kupplungen bilden den sogenannten Abrieb. Diese Partikel werden zum Teil vom Getriebölfilter und von kleinen Magneten in der Getriebeölwanne zurückgehalten. Dennoch sind die Kapazitäten dieser Filter nicht unerschöpflich. Oftmals kann der Abrieb die hochempfindliche elektrohydraulische Steuerung und somit das gesamte Getriebe schädigen, weil die sogenannten Schaltventile/Steuerungskolben nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten könne (Verklemmungen).

Konstruktionsbedingt ist ein vollständiger Austausch des Getriebeöles bei den meisten Getriebetypen bei einem normalen Ölwechsel nicht möglich. Beispielsweise wenn der Drehmomentwandler über keine Ablassschraube verfügt. Somit verbleibt viel Schmutz und verbrauchtes Öl im Getriebe zurück. Diese verblieben Rückstände führen dann selbst nach dem Ölwechsel weiterhin zu Problemen.

Hier haben wir die Lösung. Lassen Sie Ihr Getriebe spülen. Alle Bereiche des Getriebes werden mit neuem Öl gespült und nahezu die gesamte Füllmenge des Getriebes wird ausgetauscht. So können keine Rückstände mehr im Getriebe verbleiben, welche oftmals die Verursacher für Getriebeprobleme sind. Ein sehr teurer Austausch des Getriebes kann so vermieden werden.  

   

Vorteile unserer Spülung

  • Verlängerung der Lebensdauer
  • Komfortverbesserung durch besseres Schaltverhalten
  • Kraftsoffeinsparung, da das Getriebe wieder früher und besser ohne Komplikationen schält

Fazit: Alleine schon durch die deutlich längere Lebendauer der Automatikgetriebes nach einer Getriebespülung ist die Rentabilität und damit die Wirtschaftlichkeit gegeben!

Gegenüber einem normalen Ölwechsel, wie es zum Teil nicht mal bei Vertragswerkstätten durchgeführt wird, hat die Spülung folgenden Vorteil:

  • fast alle Rückstände wie Abrieb von den Kupplungslamellen werden aus dem Getriebe herausgespült
  • Vorsorge: schlechtes Schaltverhalten wird vermieden
  • teure Reparaturen bleiben aus
  • der Austausch von knapp 100% des Automatikgetriebeöls verlängert die Lebensdauer und verbessert das Schaltverhalten

Die Spülung ist bei jedem Automatikgetriebe möglich. Auch DSG-Getriebe sind sinnvoll zu spülen. Hier sind wir der richtige Ansprechpartner. Kontaktieren sie uns einfach über unser Kontaktformular oder rufen Sie doch einfach an…

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.